Infos zum Thema Kinder
 



Infos zum Thema Kinder
  Startseite
    Baby
    Kinder
  Über...
  Archiv
  Abonnieren
 

Links
  Baby Lätzchen
  Baby Strampler
  Babykleidung bedrucken
  Kindermode gestalten

Letztes Feedback


http://myblog.de/kinderkleidung

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Mit Kindern Nistkästen für die Vogelwelt bauen

Die meisten Kinder interessieren sich für die Natur und die Tier- und Pflanzenwelt. Besondere Freude erfahren sie, wenn sie beim Bau von Vogelhäuser bzw. Nistkästen bei den Erwachsenen mithelfen können.

Der häusliche Garten bietet Lebensraum für viele Tiere durch seinen besonderen Schutz und liefert bei entsprechender Bepflanzung mit Sträuchern, Obstbäumen und Blütenpflanzen gleichzeitig Nahrung. Die wenigsten Gärten sind zu klein, um einen Nistkasten aufzuhängen. Mit diesen einfach geschaffenen „Nisthöhlen“ ahmen wir Menschen die natürlichen Baumlöcher nach und diese werden von den Vögeln zum Brüten benötigt.

Auch Sie könnten sich einfach einen Nistkasten bauen. Gleichzeitig haben die Kinder großen Spaß daran, wenn Sie beim Herstellen der einzelnen Bretter und beim Zusammenfügen der Vogelhäuser mithelfen können.
Nicht jede Vogelart benötigt dieselben Nistkästen. So sind die Höhlenbrüter wie Star, Kleiber, Meise, Haus- und Feldsperling sowie der Gartenrotschwanz besonders für geschlossene Nisthöhlen dankbar. Halbhöhlenbrüter wie beispielsweise der Grauschnäpper oder die Bachstelze lassen sich auch an gut geschützten Plätzen wie unter Dachüberständen an Häusern oder an Schuppen nieder.

Der so genannte Meisenkasten ist wohl am bekanntesten und hat die Form einer Vollhöhle. Vier Bretter für die Wände, einem Bodenbrett sowie den passenden Deckel durch Bretter als Dach in Giebelform aus zwei passenden Brettern zusammengenagelt: Der Nistkasten bietet das Einflugloch als einzige Öffnung und sollte einen Durchmesser je nach Vogelart von 27 bis 50 Millimeter besitzen.

Da die Witterung auch den Holznistkästen mit der Zeit zusetzt, sollten die Außenwände mit Leinöl oder einer umweltfreundlichen Farbe gestrichen werden, die Schutz vor Feuchtigkeit und Pilzbefall bietet. Ein zusätzlicher Tipp kennen die meisten Hobbybastler: Anstatt Nägel sollte man für die Nistkästen Schrauben nehmen, da dies zusätzliches Verleimen erspart. Bohren Sie in den Boden vier bis fünf Millimeter breite Löcher zur Belüftung und Entfeuchtung ein.

Als Gartenbesitzer sollten Sie die Möglichkeit schaffen, dass vor Wintereinbruch eine Reinigungsmöglichkeit in den Nistkästen besteht. Vielleicht werden auch Sie und Ihre Kinder dann durch das Beobachten der Tierwelt für das Bauen eines Nistkastens entschädigt.
19.5.11 08:36
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung